Log in

Kunden Login

eANV Login

Abwasserbehandlungsanlage Leuna

Standort Leuna

Der traditionelle Industriestandort LEUNA wurde nach der politischen Wende von mehreren internationalen Unternehmen der chemischen Industrie zu neuem Leben erweckt. Anstelle der früheren umweltbelastenden Produktionsverfahren traten neue innovative Technologien, mit denen moderne chemische Produkte erzeugt werden. Gleichzeitig haben sich die Anforderungen zur Einleitung von industriellen Abwässern in öffentliche Gewässer drastisch erhöht. Um diesen umweltschonenden gesetzlichen Regelungen nachzukommen, bieten wir für den Standort sowie für Betriebe außerhalb des Standortes LEUNA die Abwasserbehandlung an. Mit einer genehmigten Gesamtkapazität von über 100.000 t und verschiedener spezialisierter Betriebseinheiten stellt die Wertstoffrückgewinnungsanlage in Leuna viele Möglichkeiten zur Behandlung von komplexen flüssigen Abfällen und Abwässern zur Verfügung.

24/7 Service

Der 24-Stunden-Schichtbetrieb über das gesamte Jahr hinweg gibt unseren Kunden die Möglichkeit, ihre Abfälle und Abwässer rund um die Uhr anliefern zu können.

Tanklager und Lagerflächen

Über die zahlreichen separaten Annahmetanks können die Abwässer separat bis zur Verarbeitung gelagert werden. Hierfür stehen ca. 3.500 m³ Tanklagervolumen für die Annahme zur Verfügung. Weitere ca. 1.000 m³ stehen für interne Prozesse sowie für extern zu entsorgende Abfälle zur Verfügung.

Anlieferung

Flüssige Abfälle und Abwässer werden überwiegend in Tankzügen oder Vakuumsaugfahrzeugen angeliefert. Auch die Annahme von IBC ist möglich, da BAUFELD über eine Lagerfläche für ca. 100 IBC verfügt. Grundsätzlich geht jeder Anlieferung eine intensive Begutachtung anhand von Mustern in eigenen und fremden Laboren statt. Anhand der Analysedaten wird das optimale Behandlungsprogramm festgelegt.

Abwasser-Behandlung

Herzstück der Anlage sind 5 Vakuumeindampfanlagen sowie die Schwermetallfällung. Die Vakuumeindampfanlagen sind speziell für die Behandlung von stark salzhaltigen Abfällen und Abwässern konstruiert und ausgelegt, weshalb hohe Choridgehalte die z. B. viele Deponiesickerwasserkonzentrate oder Abwässer aus der chemischen Industrie aufweisen, kein Problem darstellen. Zahlreiche Nachbehandlungsschritte stellen sicher, dass das gereinigte Abwasser der zentralen Kläranlage des Industrieparks Leuna zugeführt werden kann.

Lohneindampfung

Da alle Verdampfer separat angesteuert und entleert werden können, kann jedes Aggregat auch für die Lohneindampfung im Rahmen einer Wertstoffkonzentration genutzt werden. Häufig verhindert ein hoher Wasseranteil die effiziente Nutzung bestimmter Wertstoffe wie z. B. werthaltiger Metalle oder Salze. Mittels der Vakuumeindampfung können bei Temperaturen um 40°C schonend Konzentrate hergestellt werden, die anschließend sinnvoll weiter verarbeitet werden können.

In Leuna werden unter anderem angenommen und behandelt:

  • Deponiesickerwässer und –konzentrate (aus Umkehrosmose oder Ultrafiltration)
  • Abfälle aus der Metallverarbeitung, die komplex gebundene Metalle enthalten (z. B. Zink-Nickel Bäder)
  • Stickstoffhaltige Abfälle und Abwässer
  • Salzhaltige Abfälle und Abwässer aus der chemischen oder pharmazeutischen Industrie
  • Laugen aus der Metallbearbeitung
  • Diverse Spül- und Abwässer aus industriellen Prozessen

Chemie Abwasserbehandlung 4
Chemie Abwasserbehandlung 2
Chemie Abwasserbehandlung 1
Chemie Abwasserbehandlung 3


Die Technologie der Wasserbehandlung

Die Rohstoffannahme

Die Anlage verfügt über ein leistungsfähiges Tanklager mit einer Kapazität von 4.400 m3 und mehreren Entladestellen für Straßentankzüge und Bahnkesselwagen. Die in unserem Labor durchgeführte Identifikationsanalyse entscheidet über den weiteren Behandlungsweg.

Die chemisch-physikalische Behandlung

Jede Behandlung von kontaminierten Wässern erfordert spezielle Erfahrungen, Technologien und Verfahren. Ziel unserer chemischen physikalischen Behandlung ist es, sowohl Schadstoffe als auch die Wertstoffe aus den Wässern abzutrennen, um sie einerseits sachgerecht zu verwerten bzw. in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen.

Die Schwermetallfällung

Die Anlage zur Schwermetallfällung dient der Reduzierung von Schwermetallgehalten in verschiedenen Abwässern. Diese werden mit geeigneten Chemikalien vorbehandelt. Die danach noch gelösten Metallionen werden mit speziellen Fällungsmitteln gefällt, wobei die Flockenbildung durch Zugabe organischer Polymere begünstigt wird.

Die Vakuum-Eindampftechnik

Unsere Vakuum-Eindampfanlagen mit einer Durchsatzleistung von 15.000 t/pa dienen zum Aufbereiten von belasteten Wässern, insbesondere aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie und Deponien. Sie sind aber auch zur Konzentration von Wertstoffen geeignet. In den Anlagen werden die wässrigen Lösungen im Hochvakuum bei ca. 35° C verdampft. Die Konzentrate werden je nach Inhaltstoffen in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt bzw. verwertet. Das Destillat wird in einer zweistufigen Flotationsanlage nachbehandelt und bei Bedarf über einen AOX -Filter in die zentrale Abwasserbehandlungsanlage des Chemiestandortes Leuna eingeleitet.

Rauchgasentstickungsmittel – unser Beitrag zur Luftreinhaltung

Seit November 2007 gelten verschärfte Abgasgrenzwerte für Zementwerke bei dem Einsatz von Ersatzbrennstoffen. So wurde der Emmissionsgrenzwert für NOx deutlich reduziert. BAUFELD Chemie stellt am Standort LEUNA schon seit geraumer Zeit Rauchgasentstickungsmittel her. Je nach technischem Anforderungsprofil des jeweiligen, im Zementwerk einzuhaltenden Grenzwertes, liefert BAUFELD das hierfür optimierte Entstickungsmittel. So sind Entstickungsmittel auf Basis von Ammoniak, Ammoniumsulfat und Harnstoff in den verschiedensten Zusammensetzungen und Konzentrationen lieferbar. BAUFELD leistet hier einen wichtigen Beitrag zur Reinhaltung unserer Umwelt.


Chemie Abwasserbehandlung 5
Chemie Abwasserbehandlung 3
Sonderabfälle
Verwertung
Spezialisierung
Abwasserbehandlung
Sekundärrohstoffe
Team/Standorte
Zertifikate
News

Baufeld-Oel GmbH
Motorstr. 56
80809 München

Tel: +49 89 354 88 0
Fax: +49 89 354 88 999
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!